Ho’oponopono – Heile dich selbst und heile die Welt

Es tut mir leid, bitte verzeihe mir, ich danke dir, ich liebe dich.

„Ho’oponopono“ ist ein inneres Liebes- und Vergebungsritual, die dem hawaiianischen Schamanismus entstammt. Ho´oponopono bedeutet „etwas richtig stellen“ oder „etwas zurechtrücken“. Es leitet sich aus HO’O, -etwas tun- und PONO, -ausgleichen, in Harmonie sein-, ab. Man kann es auch als „Weg zur Vollkommenheit“ übersetzen. Diese Technik ist sehr alt und tief in der hawaiianischen Kultur verwurzelt. Sie geht davon aus, dass alles eins ist in der Welt, auch wenn wir uns getrennt fühlen. Aufgrund dieser Einheit, kann nichts in der eigenen Welt geschehen, ohne dass es nicht auch eine Resonanz im Betrachter dazu gibt. Wenn wir die inneren und äußeren Räume reinigen kommen wir wieder in den energetischen Fluss und können aus diesem heilsamen und friedvollen Zustand erst wieder Liebe, Glück, Gesundheit, Fülle und Wohlstand anziehen.

Wahre Freiheit erlangen wir nur über inneren Frieden
Wenn wir Ho´oponopono praktizieren, neutralisieren & reinigen wir leidvolle Gedanken und Gefühle. Wir reinigen also nicht die Person, den Ort, die Situation oder den Gegenstand, sondern die Energie, die wir mit dem betreffenden Menschen, dem Ort, der Situation oder dem Gegenstand assoziieren. Um Ho´oponopono praktizieren zu können, müssen wir gar nicht unbedingt wissen, wo das Problem oder die Un-Ordnung liegt. Uns darf bewusst werden, dass wir auf irgendeiner Ebene – sei es physisch, mental, emotional – ins Ungleichgewicht geraten sind und stellen durch die Methode die gesunde Ordnung wieder her.“

Eine Heilung im innen, bewegt immer eine Veränderung im außen. Durch die Quantenphysik wissen wir, dass wir mit allem verbunden sind! Das bedeutet, Du bist in der Welt und die Welt ist in Dir. Jeder Mensch dem Du begegnest und jede Situation in der Du Dich befindest ist immer auch ein Teil von Dir – sonst wäre er nicht in Deinem Leben existent.

Dr. Hew Len sagt dazu: „Ist dir schon aufgefallen, dass du dich immer dort befindest, wo ein Problem auftaucht?“

Es gibt nichts im Aussen ohne dich als Beobachter! Womit mit wir bei der Quantenphysik wären: Wenn wir etwas beobachten, machen wir es wahr oder wirklich. Es gibt kein „da draussen“! Aus diesem Gesichtswinkel sind wir 100%ig verantwortlich dafür, was in unserem Leben geschieht. Da ist nichts richtig oder falsch, es geht nicht darum zu „etikettieren“ und zu beurteilen. Zu erkennen, dass wir 100%ig dafür verantwortlich sind, was um uns herum geschieht macht uns frei! Wir brauchen „das Aussen“ nicht um uns glücklich zu machen. Alles läuft über die Informationen im Unterbewusstsein aus dem Erinnerungsspeicher des inneren Kindes. Wenn wir also sagen, wir wollen diese Rolle nicht mehr spielen und innwendig zu reinigen beginnen, fängt das Universum an sich zu verändern.

Zitate von Dr. Len

„Ich bin nicht da, um die Menschen in Ordnung zu bringen. Sie sind bereits vollkommen. Sie sind nach dem genauen Ebenbild des Göttlichen geschaffen. Das Unvollkommene in mir sind die Informationen, die besagen, dass sie nicht göttlich sind.
Das Problem entspringt im Selbst und nie im Außen. Ich reinige die [unbewussten] Daten meiner Wahrnehmung von anderen.“

„Du kamst vollkommen in dieses Leben, nur die Daten beziehungsweise die Informationen sind unvollkommen.“

„Unsere Wahrnehmung ist: andere Leute hängen fest. Das ist unser Problem. […] Solange wir uns nicht damit befassen, hängen wir fest. […] Wir verhindern tatsächlich, dass die Mitmenschen erleben, wer sie sind: Gott.“

„Ich reinige nicht dich. […] Ich reinige die unbewussten Daten meiner Wahrnehmung von dir.“

„Der Sinn des Lebens ist es, zurück zur Liebe wiederhergestellt zu werden, von Moment zu Moment. Um diesen Zweck zu erfüllen, muss der Einzelne anerkennen, dass er zu 100 Prozent verantwortlich ist für die Erschaffung seines Lebens ist, wie es ist.
Er muss dahin kommen, zu erkennen, dass es seine Gedanken sind, die sein Leben von Moment zu Moment erschaffen wie es ist. Die Probleme sind nicht die Menschen, Orte und Situationen, sondern die Gedanken über sie. Er muss dazu kommen, einzusehen, dass es so etwas wie „da draußen“ nicht gibt.“

„Jede Therapie ist eine Form von Manipulation. […] Manipulation findet statt, wenn ich (als Therapeut) von der Vorstellung ausgehe, dass du krank bist und ich an dir arbeiten werde. Es ist aber keine Manipulation, wenn ich begreife, dass du mir mit deinem Kommen eine Chance gibst herauszufinden, was in mir vorgeht. Das ist ein großer Unterschied. „

„Wenn du ein Problem mit einem anderen Menschen hast, solltest du dich fragen: „Was geht in mir vor, was dazu führt, dass diese Person mich nervt?“ Denn die Leute treten nur in dein Leben, um dir auf die Nerven zu gehen! Wenn du das weißt, kannst du jede Situation auf eine höhere Ebene emporheben und das Problem einfach loslassen. Das ist gar nicht so schwierig: „Es tut mir leid, was da geschieht. Bitte verzeih’ mir.“

„Nach alter hawaiianischer Lehre beginnen alle Probleme als Gedanken in unserem Kopf. Aber einen Gedanken zu haben, ist nicht das Problem. Wo also liegt das Problem? Das Problem ist, dass alle unsere Gedanken von leidvollen Erinnerungen erfüllt sind – Erinnerungen an Menschen, Orte oder Dinge. Der Verstand allein kann diese Problem nicht lösen, weil er die Informationen nur verwaltet. Aber Verwaltung ist keine Problemlösung. Probleme muss man loslassen!“