Kundalini, die vereinende Kraft

Im Indischen System gibt es zahlreiche Energiekörper und Energiekanäle. Es gibt die Chakras und die Nadis, die 3 Körper der Inkarnation und die fünf Koshas oder feinstofflichen Körper. Darüber hinaus gibt es eine Macht, eine Kraft – ein Bewusstsein, das diese voneinander unabhänigen Faktoren verreint.

Die Geschichte der Kundalini ist eine Geschichte über Götter – die Götter in Jedem von uns. Sie erzählt von der Verschmelzung unserer inneren weiblichen und männlichen Energien und vom Tranzendieren beider. Es ist eine viertausend Jahre alte indische Geschichte.

Es war einmal ein einzelnes Bewusstsein, das alles vereinte. Dieses Bewusstsein. Diesem Bewusstsein wohnten zwei Wesen inne: Shiva, das ewige höhere Bewusstsein, und Shakti, grenzenlose Bewusstsein. Shiva repräsendiert die Zeit und Shakti den Raum. Hier haben wir das Yang der östlichen Medizin in der Figur des Shiva und das Yin in der Shakti.

Getrennt sind diese beide Wesen für den Unterschied zwischen Materei und Bewusstsein im Universum verantwortlich – und in uns Menschen. Shakti ist in uns allen. Sie liegt zusammengerollt in Gestalt einer Schlange in unserem Wurzelchakra. In dieser Form ist sie Kundalini Shakti, die „Kraft in Ruhe“. Sie wird jedoch nur manifest, wenn sie sich bewegt – und das ist ihr entgültiges Ziel: durch die Dichte des Körpers nach oben zu steigen, bis sie sich mit Shiva wiedervereinigen kann, ihre große Liebe, die ihren Wohnsitz im siebten Chakra hat. Dann werden die beiden durch das höchste Bewusstsein schöpferisch tätig.

Shakti ist nur ein ätherisches Wesen. Sie wird auch als verursacherin von Prana oder Lebenskraft betrachtet. Sie hat Klang und Form; sie ist aus Buchstaben aus dem Alphabets oder Mantras zusammengesetzt. Wenn sich Shiva und Shakti vereinigen, bringen sie Nada (den reinen kosmischen Klang) und Maha Bindu (die höchste Wahrheit, die jeder Manifestion zugrunde liegt) hervor. Was bedeutet das für den Eingeweihten, der diese beiden Wesen – diese beiden Teile seine selbst – miteinander verschmiltzt? Wer das erreicht hat, ist frei von den Begrenzungen des physischen Körpers. Angeborene Kräfte – mystsiche oder magische Fähigkeiten – erwachen. Und mehr noch, die Seele wird aud dem Rad des Lebens befreit, das sie in eine Inkarnation nach der anderen gezwungen hat.

Die Wissenschaft erzählt in anderen Worten eine ganz ähnliche Geschichte. Jüngsten Forschungen zufolge lässt sich die Welt auf Frequenzen und Schwingungen reduzieren. Wir sind alle aus  >Männlichen< und dem >Weiblichen< gemacht, dem Elektrischen und dem Magnetischen. Wenn Wenn es uns gelingt, ein Gleichgewicht zwischen und die rechte Mischung aus beiden zu erreichen, herrscht Harmonie und die Harmonie bedeutet Heilung. Den Kundalini-Weg gehen bedeutet nicht >nur<, einen erleuchteten Geisteszustand zu erreichen. Es bedeutet, den Verstand, die Seele und den Geist zu heilen – und den Körper.

Was haben die Nadis damit zu tun?

Die Nadis sind Feinstoffliche Energieströme oder Leitbahnen, die mit den Chakras und dem physischen Körper in Wechselwirkung treten. Sie befördern Prana oder feinstoffliche Energie, die den physischen Körper reinigt, und locken die Kundalini durch die Chakras nach oben. Die am Aufstieg der Kundalini beteiligte Hauptnadi ist Sushumna, der zentrale Nadi, der entlang der Wirbelsäuleverläuft:

Ida, der links der Wirbelsäule verläuft und die weibliche Energie repräsentiert, und Pingala rechts der Wirbelsäule, der für die männliche Energie steht. Wenn die Kundalini durch Sushumna aufsteigt, aktivieren Ida und Pingala – die sich um die Kerne der sieben Chakras winden – und tragen so zu einer kontinuierlichen Aufstieg der Kundalini bei.