LEBEN, FREIHEIT UND DAS STREBEN NACH GLÜCK

Wir Leben unser Leben und verfolgen das Glück „da draußen“ als wäre es eine Ware. Wir sind zu Sklaven unserer eigenen Wünsche und Verlangen geworden. Glück ist nicht etwas, das verfolgt oder wie ein billiger Anzug gekauft werden kann. Das ist „Maya“ —>>> Illusion…. Das unendliche Spiel der Form.
In der buddhistischen Tradition “ Samsara“ wird der endlose Kreis des Leidens durch das Verlangen nach Vergnügen und der Abneigung gegen den Schmerz aufrecht erhalten.
SIGMUND FREUD bezeichnete dies als „Prinzip der Freude“ Alles, was wir tun, ist ein Versuch, Freude zu erschaffen, das zu bekommen, das wir wollen, oder etwas wegzustoßen, das nicht wünschenswert ist, etwas das wir nicht wollen.
Wir sind frei zu denken, und da liegt der Ursprung des Problems. Es ist das Nachdenken darüber, was wir wollen, das außer Kontrolle geraten ist.

Es war der berühmte Psychiater Karl Jung der sagte “ wer nach außen sieht, träumt und wer nach innen sieht,erwacht.“

LG NAMASTE