über mich

Vom begeisterten Breakdancer zum Yogi!

Willkommen auf meiner Internetseite schön das du da bist.

Spreng denn Rahmen im Leben denn du gelangst mit Normalsein auch nicht an unnormal super Menschen – sei abnormal! Sobald wir den normalen Weg und das normale Verhalten hinterfragen, müssen wir kreativ werden, eigene bunte Lösungen suchen statt den alten grauen zu folgen. Nicht normal sein inspiriert andere Menschen. Also lasst uns Abnormal mitmenschen INSPIRIEREN —> Bettina von Arnim schrieb —> Die Seele atmet durch den Geist, der Geist atmet durch die Inspiration, und die ist das Atmen der Gottheit.

Das Herz kann nicht vollständig erblühen, während wir nach Liebe suchen. Liebe ist nichts, was wir außerhalb von uns finden. Die Liebe, die Sie außen suchen, ist ein bloßer Schatten der Liebe in ihrem Herzenzentrum. Statt nach Liebe zu suchen, müssen wir sie zulassen. Denn die Wahrheit ist, dass wir von Liebe kommen, durch Liebe existieren und zu Liebe zurückkehren. Wann und wo die ist ist völlig egal geh genau jetzt inne und erkennen sie die unendliche Liebe. In diesen Moment lebst du und bist dir dessen bewusst. Wenn das keine Liebe ist, was dann?  Sobald jedem das klar wird, erwacht radikales Vertrauen und radikale Dankbarkeit zu jedem.

Bei Vertrauen geht es nicht darum, jemanden oder etwas zu vertrauen, sondern darum, die göttliche Liebe zu erkennen, die jeden bis zu diesem Moment getragen hat. Das Feld, in dem wir existieren, ist Liebe. Diese existenzielle Liebe stützt uns fortwährend, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Erst wenn wir mit diesem Bewusstsein leben, wird unsere primäre Lebenserfahrung existenzielle Liebe sein und nicht existenzielle Last. Erst dann löst sich unsere Bedürftigkeit auf, und unser Mitgefühl und unsere Ausstrahlung wachsen.

Friedrich Wilhelm schrieb:

Wer aber leicht werden will und ein Vogel, der muß sich selber lieben: – also lehre ich. Nicht freilich mit der Liebe der Siechen und Süchtigen: denn bei denen stinkt auch die Eigenliebe! Man muß sich selber lieben lernen – also lehre ich – mit einer heilen und gesunden Liebe: daß man es bei sich selber aushalte und nicht umherschweife.

Im Sinne AHAM PREMA

Bewegung war schon immer sehr wichtig für Eddy Gonzales. In der Jugend war es der Breakdance, bis er in Sri Lanka in einer Tempelmeditation die Wirkung der Mantren erfahren hat. Begleitet von tiefgehenden spirituellen Lehrern beschäftigt er sich nunmehr seit mehr als 10 Jahren intensiv mit Hatha Yoga. Die Breakdance-Vergangenheit prägt seinen Unterrichtsstil, der erfrischend lebendig und experimentierfreudig ist. Seine einfühlsame Art lässt die Teilnehmenden zugleich eine Art Flow aus der eigenen Tiefe ihres Selbst in einen inspirierten und freien Yoga-Vinyasa geraten.

WIR SEHEN UNS AUF DER MATTE NAMASTE